Geniesser

Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #19124129

    Geniesser
    Teilnehmer

    Meine Ansitze habe ich in diesem Jahr nicht gezählt. Es müssen wohl um die 20 sein.
    Seit Anfang Juli beißt der Aal bei mir an der Elbe in Südbrandenburg.
    Bisher frieren 6 Aale im Tiefkühler.
    Köder war immer Tauwurm.
    Mit Köfi geht gar nicht wegen der Wollhandkrabben.
    Ich konnte dieses Jahr auch eine Grundel fangen – die gab es bisher noch nie. Dieser Fisch soll ja der Wurmfresser schlechthin sein.
    Auffällig ist, dass ich die maßigen Aale immer im Hellen gefangen habe. Nachst im Dunklen habe ich nur untermaßige gefangen.

    Soviel von mir.

    #12941328

    Geniesser
    Teilnehmer

    Hallo Puck,

    danke für Deine Anerkennung.
    Neben den 15 Aalen für die “Räuchertonne” hatte ich höchstens 6 Aale, die das Mindestmaß von 50 cm nicht erreicht haben und wieder schwimmen durften. Davon war der kleinste ca. 25 cm. Soll ich nun daraus schließen, das in meinem Elbe-Abschnitt überwiegend weibliche Aale schwimmen?

    Ob Männchen, ob Weibchen: Weil nur wenige untermaßige Aale gebissen haben, befürchte ich, dass der Aalbestand an meiner Elbe nicht weiter zunehmen wird.

    Petri

    #12854589

    Geniesser
    Teilnehmer

    Nun ja, die 15 Aale (davon 12 selbst gefangen) sind aus der Tiefkühltruhe in die Räuchertonne gewandert.
    Ich hatte an 2 Wochenenden geräuchert. Am ersten Wochenende war wohl die Garzeit zu kurz. Es gab einige Beschwerden. Das zweite Wochenende war dagegen top. Die Räuchertonnen waren an beiden Wochenenden unterschiedlich.
    Meine Tipps zum Räuchern:
    – Lieber etwas mehr Salz in die Lake machen als zu wenig.
    – Lieber den Aal etwas länger und heißer garen als zu wenig
    – Immer schön unterscheiden zwischen “Besserwissern” und gut gemeinten Ratschlägen
    – Nicht aus der Ruhe bringen lassen!!

    Kommt gut über den Winter und lasst Euch die kalten Monate nicht zu lang werden.
    Petri Heil
    Der Genießer

    #11389558

    Geniesser
    Teilnehmer

    Hallo Aalfreunde,
    mittlerweile ruhen 13 Aale in meiner Truhe. Davon habe ich elf selbst gefangen, zwei Aale wurden von Mitanglern mitgegeben. Die Längen gehen von 51 bis 73 cm, also keine Riesen aber ideal zum Räuchern.
    Die Anzahl meiner Ansitze kann ich nicht mehr genau angeben. Es müssen so um die 25 sein. Es waren auch einige Sitzungen mit dem Zielfisch Zander dabei (zumeist erfolglos). Bis jetzt habe ich alle Aale in der Elbe gefangen, besonders die letzten Ansitze an der Elbe waren gut. Topköder: Tauwurm. Beim Köfi sind die Krabben meist schneller als der Aal, so dass ich nach dem 2. oder 3. abgefressenen Köfi auch die 2. Rute mit Tauwurm bestücke.
    Es ist nun schon das 2. Jahr bei mir mit mehr als 10 Aalen. Der Bestand in der Elbe “Südbrandenburg” scheint sich wegen des verstärkten Besatzes auf niedrigem Niveau zu stabilisieren.
    Ein bisschen traurig bin ich über den “Beifang”. Nur einen Räucherwels und einen Räucherzwergwels.
    Da war vor 5 Jahren mehr los.

    #10816994

    Geniesser
    Teilnehmer

    Hallo Mirco,
    da Du an der gleichen Stelle bereits schon Aale gefangen hast (da war es Mai), bist du vielleicht doch etwas spät dran, was das Jahr angeht. Es kann schon sein, dass es dort wirklich nur im Mai/Juni beißt. Hier bei den Aalfreunden gibt es einige Mitglieder, die die meisten Aale im Mai/Juni fangen, dann tote Hose und dann im September nochmal ein paar, aber nicht so viele wie im Frühjahr. (s. auch Arne)
    Thema Krabben: Bei uns an der Elbe (Land Brandenburg) sind die Krabben recht groß gewachsen. Daher kappen sie auch mal die Sehne vom Vorfach. Bei dir werden es vielleicht die Kleinen sein.
    Meine Tipps:
    – Deine Köder (Made, Tauwurm-Schaschlick) sind OK. Nimm Haken der Größe 4 bis 8. Wenn man mit großen Haken überhaupt nix fängt, sollte man kleinere wählen. Ich wäre an deiner Stelle zunächst einmal froh, zu sehen, ob noch andere Fische da sind (Rotauge, Brassen Barsche)
    – Versuch es doch mal am Wehr, wie oben angedacht. Nicht direkt dort, wo das Wasser sprudelt, aber 20 Meter dahinter wo es etwas ruhiger ist. Bewegtes Wasser hat mehr Sauerstoff. Beachte aber die Vorschriften. An manchen Stellen darf man erst 50 m hinter dem Wehr angeln. Hänge auch mal einen Köfi oder Fetzenköder ran, wenn es erlaubt ist.
    – Wenn sich nach einer Woche gar nichts tut, dann weiß ich auch nicht…..

    Ich konnte in der Nacht vom 28./29. Juli drei Aale an der Elbe fangen. Alles keine Riesen (51 bis 57cm). Uns sie bissen von 22:00 bis 22:45 Uhr. Danach und davor tote Hose. Bei mir an der Elbe laufen die Aale erst ab Juli und Mitte September ist Schluss. So unterschiedlich sind die Gewässer.

    Ärgere dich nicht und GENIESSE die Natur.

    #10675080

    Geniesser
    Teilnehmer

    Hallo Mirco,

    nun mal langsam, so schnell beißen die Aale oder besser gesagt, postet die Forengemeinde nicht.
    Aber wenn, dann geht es heftig los.
    Also, ich persönlich war noch nicht am Benser Tief, aber das Gewässer scheint doch ideal für Aal zu sein, laut Landkarte direkt an der Nordsee.
    Ehrlich gesagt, ich war noch nie dort oben angeln, habe aber nachts manchmal davon geträumt. Bis mich mein Mädel in die Realität zurückbrachte. :yahoo:

    Falls ich an deiner Stelle wäre, würde ich:
    1.) nach dem ersten Tag nicht verzweifeln :bye:
    2.) nach anderen Anglern Ausschau halten
    3.) die Tide (Flut und Ebbe) wird eine Rolle spielen. Versuche es bei ansteigendem Wasser und möglichst wenn es dunkel ist.
    4.) vielleicht bekommst Du Kontakt zu den Einwohnern (Anglern) dort.
    5.) Verschiedene Angelmethoden und Köder (Köfi, Wattwurm, Tauwurm…) ausprobieren.
    6.) Such dir Stellen, die nicht überangelt sind.

    Mirco, ich kenne jetzt nicht die Bedingungen vor Ort (Strömung, Tide, Wollhandkrabben, deine Angelmethoden), das sind nur allgemeine Ratschläge. So würde ich anfangen, wenn ich an einem unbekanntem Gewässer wäre.

    Vielleicht gibst Du eine kurze Info, wie du angelst (Grundmontange, Pose, Köderart).

    Gut Fang wünscht der Geniesser

    #10376013

    Geniesser
    Teilnehmer

    Ich war am letzten Wochenende 2 Nächte an der Elbe und konnte jeweils einen Aal (58 und 65cm) mit nach Hause nehmen. Besonders die erste Nacht war sehr kurzweilig. Zwischen 22:00 Uhr und 00:00 Uhr gab es viele Bisse. Neben zwei untermaßigen Aalen und einem Mini-Waller hatte ich noch zwei richtig gute Bisse, die ich nicht verwerten konnte. Danach war tote Hose. Gegen 03:00 Uhr bin ich dann nach Hause, mit ca. 30 Tauwürmern und 3 Haken weniger (Wollhandkrabbe).
    Die zweite Nacht war nicht ganz so toll, der Aal bis gegen 00:45 Uhr. Zwischen 03:00 und 05:00 Uhr habe ich dann mal die Augen zugemacht und bin dann nach Hause. Es ist besser, am Fluss zu schlafen als im fahrenden Auto mit den Händen am Lenkrad.
    So, nun stehts 14:4 für den Aal.
    Das Wasser an der Elbe nimmt rapide ab. So langsam wird es Zeit für Regen…..

    #10209147

    Geniesser
    Teilnehmer

    Beim 12. Ansitz hat es geklappt. Ich konnte an der Elbe zwei Aale (62cm und 67cm) in der letzten Nacht fangen. Obwohl es mit den Temperaturen im Vergleich zum Tag davor um ca. 10°C nach unten ging. Ich war von 18:00 bis 06:00 Uhr dort. Der este Aal biss gegen 20:00 Uhr und der zweite gegen 22:45 Uhr. Beide bissen auf Tauwurm. Die Köfi-Rute brachte nichts, außer Futter für die Wollhandkrabben. 4 mal musste ich einen neuen Köfi aufziehen, ehe ich gegen 0:00 Uhr von Köfi auf Wurm wechselte.
    Auf die Elbe ist Verlass. Vor dem Juli macht das Aalangeln in meinem Flussabschnitt wenig Sinn. Das war die letzten Jahre immer so.
    Noch kurz zur Montage: Normale Grundbleimontage mit 50g Blei und 2er Haken. Bissanzeiger war Glocke mit Knicklicht an der Spitze, Rute nach oben gestellt.

    Haben die anderen Aalfreunde ihre Angeln verkauft? Jungs und Mädels, meldet Euch doch mal!

    #8433767

    Geniesser
    Teilnehmer

    Am letzten Wochenende war mein Debüt für 2016. Das Gewässer war eine Kiesgrube (flache Stelle). Ich war von 18:00 bis 22:30 Uhr am Wasser. Lufttemperatur von 17° Grad auf 8° Grad fallend, Wasser ca. 11…12 Grad (geschätzt). Ich hatte 2 Ruten mit Knicklichtpose, Köder auf dem Grund, ca. 1,5 m). Auf Tauwurm biss gegen 20:00 eine Schleie (15 cm, durfte wieder schwimmen). Kurz vor Ende biss auf Köfi ein schöner Zwergwels mit ca. 30 cm Länge. Der ist schon gut für die Räuchertonne. Also, der Anfang ist gemacht. Ich versuche für dieses Jahr, mindestens eine Rute immer mit Köfi zu bestücken. Auch wenn es schwer fällt, weil da dann weniger Bisse sind…..
    Also, Aal wars noch nicht, aber schön wars trotzdem.

    #4347026

    Geniesser
    Teilnehmer

    Mit 13 mitgenommenen Aalen wird bei mir das Jahr 2015 zu Ende gehen. Eigentlich sind es nur 11 Aale, weil zwei Stück mir mitgegeben wurden. Den letzten Aal (64cm, sehr fett für seine Größe) fing ich in der Nacht vom 03./04.10 in einer Kiesgrube auf ca. 6 m mit Knicklichtpose und kleinem Köderfisch. Er biss gegen 21:00 Uhr und das war bis 07:00 Uhr auch der einzigste Biss. Eigentlich war ich ja auf Zander aus. Der Tag war sehr sonnig (23°C) und die Nacht wegen den aufziehenden Wolken mit 11-12 °C noch sehr mild für diese Jahreszeit.
    Im Vergleich zu den letzten Jahren waren es in 2015 etwas mehr Aale. Also doch recht erfolgreich.
    An untermaßigen Aalen hatte ich ungefähr 5 Stück, also nicht sehr viel. Schlecht für die Zukunft??
    Wäre schön, wenn einige Mitglieder hier Ihren Jahrerückblick geben würden.

    #3783819

    Geniesser
    Teilnehmer

    Hallo,
    10 Aale bei 19 Ansitzen bisher sind gar nicht so schlecht für ein Angeljahr bei mir. Zumal mir noch ein elfter Aal von einem Kollegen für die Räuchertonne geschenkt wurde. Ein Zwergwels und 3 Waller runden das Ganze ab. Das letzte Mal hatte ich 2005 so ein Ergebnis (9 Aale bei 11 Ansitzen), die Jahre danach waren immer schlechter.
    Die letzten beiden Aale konnte ich am 28.08/29.08. aus einer Kiesgrube ziehen. Sie bissen ziemlich weit draußen auf Tauwurm gegen 01:00 Uhr und 03:00 Uhr, also auch ziemlich spät. Da hatten meine Kollegen schon eingepackt. Die Wollhandkrabben machen sich auch in der Kiegrube stark bemerkbar, da die Kiesgrube Zugang zur Elbe hat. Köderfische werden von ihnen am liebsten gefressen.
    11 Aale für die Räuchertonne sind eigentlich genug für mich. Ich werde versuchen, noch ein paar Zander zu kriegen. Sollte noch ein Aal dazukommen, sage ich nicht nein.
    Die Aale bissen in diesem Jahr sehr verteilt. Soll heißen: Es gab keine Massenfänge, sondern immer nur einen Aal pro Nacht (außer s. oben). Auch die Beißzeiten waren sehr unterschiedlich. Von abends 18:30 Uhr bis frühmorgens 07:15 Uhr (da war die Sonne schon aufgegangen) haben die Aale gebissen. Geduld war angesagt. Selbst die Fangorte (Buhnen) waren sehr verteilt. Dass die Elbe in diesem Jahr sehr wenig Wasser führte, hatte ich in anderen Beiträgen bereits erwähnt.
    Auch wenn das hier schon wie Jahresabschluss klingt: Der September ist ein sehr guter Aalmonat! Geht noch mal an die Seen, Gruben und Flüsse!! Die “aalarmen” Monate stehen bevor und bis April/Mai ist es dann wieder uuuuuuuunendlich lang.
    Gruß
    Der Genießer

    #2682410

    Geniesser
    Teilnehmer

    So langsam gewöhnen sich die Aale an das Dauertiefwasser der Elbe in Südbrandenburg. Ich konnte die letzen Male fast immer einen Aal mit nach Hause nehmen. Die Wollhandkrabben sind intensiv wie lange nicht mehr. Am 10.07. konnte ich zwei Stück von denen fangen. Ein Kollege wollte sie zur weiteren Verwendung haben…..???
    Die letzte Nacht (11./12.07, kurz vor Neumond, Wasserstand sehr nedrig und gleichbleibend, Temp. von 26 auf 09°C sinkend) war mit 5 Aalen bei 3 Anglern die beste des Jahres. Klingt zwar nicht viel, aber von 22:30 bis 01:00 Uhr war richtig was los. Ich konnte einen 63er Aal fangen. 2 gute Bisse gingen daneben.

    Momentaner Stand: 10 Ansitze : 5 Aale

    Gruß, Genießer

    #2359534

    Geniesser
    Teilnehmer

    Sorry David für meine etwas forsche Aufforderung zum “konkreter” werden. Wenn ich gewusst hätte, das Du früher der Aalmaster warst… Alle Achtung, 22 maßige Aale sind schon eine Hausnummer. Deine Beschreibung zu den Methoden ist wirklich lesenswert. Mit dem Vollmond muss ich dir Recht geben. 2014 hatte ich mein bestes Wochenende bei Vollmond.
    Nun ist es bei “meiner” Elbe aber so, dass Sie recht schnell fließt. Wirft man direkt in den Strom, halten selbst 150g-Bleie nicht. In den Buhnen ist es OK mit der Strömung. Es gibt auch keine großen Schilfkanten, Seerosen usw.. Lediglich an einer Hafeneinfahrt gibt es eine Schilfkante. Ansonsten nur Steinschüttungen und Sand-/Kiesstrände. Weil das Wasser aus Tschechien (Gebirge) kommt, erwärmt sich die Elbe später. Wahrscheinlich beißt der Aal deshalb erst ab Juli so richtig. Und da ist der Wurm eindeutig fängiger als Köfi. Viele von mir gefangene Aale hatten Bachflohkrebse im Magen.
    Ein Gewässer wie die Havel würde ich mir für meine Region wünschen. In April, Mai, Juni habe ich ein echtes Problem, ohne weite Anfahrt ein gutes Aalgewässer zu finden.
    Aktueller Stand bei mir: 5:1 für den Aal.

    #2180571

    Geniesser
    Teilnehmer

    Tja, beim 3. Mal hat es geklappt. War vom 13.06. zum 14.06. an der Elbe (Südbrandenburg). Habe im Regen beide Wurmruten an der Strömungskante ausgelegt. Während des Gewitters bin ich ins Auto geflüchtet. Danach wieder raus und gegen 20:00 Uhr hatte ich schon meinen ersten Aal von 52 cm. Kein Riese, aber so früh im Jahr hatte ich noch keinen Aal an der Elbe gefangen. Mit dem Dunkelwerden raubten auch viele Fische. Schade, weil ich keine Köfis kriegen konnte. Ansonsten tat sich nicht viel. Ich habe 3 Haken durch Wollhandkrabben verloren. Zwischen 01:00 und 01:30 gab es noch drei schöne Bisse, die ich alle versemmelt habe. Die 3 Bisse waren nicht an der Strömungskante, sondern mehr im Flachen (in den Buhnen). Habe gegen 05:30 die Elbe verlassen, kein Beifang…
    Das Jahr ist noch jung….
    Stand 3:1 für Aal (3 Ansitze : 1 Aal)
    Wetter: Gewittrig, von 28°C auf 15,5°C sinkend, Wasserstand: sehr niedrig, aber gleichbleibend. Mond: 3 Tage vor Neumond

    PS: Mit “Bei mir läufts ganz gut, wo bleiben die Fangmeldungen?” kann ich nix anfangen. Gehts denn auch ein bissel konkreter? So zwei, drei Sätze drumrum? Es muss nicht das Gewässer benannt werden, sondern: Bach, kleiner Fluss, Baggersee, Teich…

    Gruß,
    der Genießer

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)