Rückblick 2005 – März: Gute Nacht – Fischgerechtigkeit

Offenbar ist der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern (MV) jedes Mittel recht um den Tourismus anzukurbeln. Ab dem 1. Juli 2005 soll es auf Wunsch des Landtages jedem Besucher des Landes möglich sein ohne Vorkenntnisse und ohne Fischereischein in den Gewässern von MV zu angeln. Voraussetzung ist lediglich ein Mindestalter von 10 Jahren und der Kauf einer Angelkarte die das Angeln an 28 Tagen erlaubt.

Dies ist ein Schlag ins Gesicht der einheimischen geprüften und organisierten Angler, die die Gewässer Hegen und Pflegen. Weshalb machen so etwas die dortigen Landesverbände eigentlich mit?

Ohne eine Ahnung von Schonzeiten, Mindesmaßen, Gewässerordnung oder geschützte Arten werden die Leute auf die Gewässer und die Fische losgelassen. Menschen wie das Kubelböck könnten wie im australischen Dschungel die Aale auf den Boden kloppen. Die von den organisierten Anglern gepflegten Gewässer könnten leergefischt werden, weil über die gefangenen Fische keine Kontrollen erfolgen und somit der von den organisierten Anglern bezahlte Besatz nicht mehr aufgebracht werden kann. Hier sollen offenbar die ausgebildeten Angler die Fänge der Touristen bezahlen. Vom Müll den der Tourismus mit sich bringt will ich gar nicht erst anfangen…

In Sachsen-Anhalt hat man dies erkannt und die Tourismusangelei nur erlaubt, wenn ein ausgebildeter Angler (d.h. Pflichtlehrgang und Pflichtprüfung) als Führer beim Angeln dabei ist. Zudem wurde hier die Gastangelei auf Aale, Hechte und Zander ohne Fischereischein, im Gegensatz zu MV, wo jeder alles angeln darf, nicht erlaubt. Pech für den Aalbestand in MV. Die Angler in MV können nur hoffen, dass jeder Verstoß gegen die Regeln und Gesetze zur Anzeige gebracht wird und der Grundsatz „Unwissen schützt vor Strafe nicht“ weiterhin seine Gültigkeit hat. Ich glaube ohne Ausbildung oder zumindest fachkundige Anleitung macht sich jeder Tourist unwissentlich und vielleicht sogar unabsichtlich der Fischfrevelei schuldig. Das Land hat dann ja, neben den verkauften Angelkarten , immerhin eine weitere Einnahmequelle, die Bußgelder icon_wink . Also alle Angler in MV aufgepasst, in Zukunft dürfte es nach den Vorstellungen der Landesregierung jede Menge Angeltouris und Gesetzesverstöße an euren Gewässern geben.

 

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.